Herdelezi 2011, Do., 26.05.11, in Hannover

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de

Mit Herdelezi 2011 in Hannover lädt Romane Aglonipe als Selbstorganisation der Roma-Minderheit zu Information, Musik und Diskussion ein:

Herdelezi-Plakat, Hannover, Do 26.05.2011

Saal des Kath. Bildungszentrums St. Clemens

Leibnizufer 17 B, 30169 Hannover

Zugang über den Kirchplatz

Parkplätze: Zufahrt über die Strasse „Auf dem Kanonenwall“

Herdelezi 2011 in Hannover engagiert sich als Projekt der Roma für die Einbeziehung dieser Minderheit in die Gesellschaft in Hannover und Niedersachsen, insbesondere für ein Bleiberecht der Roma-Familien, die als Flüchtlinge (vor allem aus dem Kosovo) seit vielen Jahren hier leben.

Herdelezi 2011 in Hannover stellt die Forderungen der neuen Roma-Bürgerrechtsbewegung vor, die am 8. April 1971 mit dem 1. Roma-Weltkongress in London international sichtbar wurde: Eine aktive Einbeziehung in die Gesellschaft, ein Ende von Ausgrenzung und Diskriminierung sowie Respekt der Minderheitenrechte auf allen Ebenen. Organisationen der Roma-Minderheit und ihre Partner in Niedersachsen fordern heute ein Leben in Sicherheit und Würde, insbesondere für die Roma-Flüchtlingsfamilien aus dem Kosovo.

Roma suchen ein Leben in Sicherheit und Würde und finden zunehmend Unterstützung in der Zivilgesellschaft, bei Kirchen (z.B. bei Caritas und Diakonie, s. Aktion Bleiberecht), Menschenrechts- und Kultur-Organisationen, Schulklassen, Vereinen (s. Alle bleiben!).

Als Roma können wir die Belange der Kommune aktiv mitgestalten, unsere Kinder und Jugendli-che können hier die gemeinsame Zukunft mit gestalten. Eine Abschiebung aber bedeutet für sie die Deportation ins Niemandsland.

Herdelezi 2011 in Hannover wird in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen e.V. durchgeführt und von weiteren zivilgesellschaftlichen Organisationen und Institutionen gefördert: Projekt MISO – Migranten-Selbstorganisation – der Landeshauptstadt Hannover, Kath. Kirche in der Region Hannover und Caritasverband der Diözese Hildesheim – dafür vielen Dank!

(online seit: 14.05.11, 23:00, Update: 21.05.11)

Werbeanzeigen

HERDELEZI 2011, So 22.05.11 in Emden

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de

Mit Herdelezi 2011 laden Roma-Familien in Emden und Ostfriesland zum Dialog mit Kultur ein:

Herdelezi 2011 in Emden, So 22.05.11

 Hochschule Emden-Leer,

Constantiaplatz 4, 26723 Emden.

Herdelezi 2011 in Emden bietet Literatur, Berichte, Foto-Ausstellung, Musik, Film, Buffet und Geselligkeit.

Zugang ist am Gebäude 4, Fachbereich Soziale Arbeit, vom Parkplatz Paapsand aus – oder vom Parkplatz Teutonenstrasse aus zu Fuß über das Hochschul-Gelände, links an der Mensa vorbei.

Das Kinder-Programm beginnt ab 12 Uhr – die offizielle Eröffnung findet um 14 Uhr statt – mit Grussworten der Stadt Emden, des Landkreises Aurich, des Ev.Luth. Kirchenkreises Emden und der Veranstalter.

Romane Aglonipe, Roma in Niedersachsen, organisiert das Projekt in Kooperation mit dem Initiativkreis für das Bleiberecht der Roma in Krummhörn und Emden sowie dem Projektbereich Interkulturelle soziale Arbeit der Hochschule Emden-Leer.

Herdelezi 2011 stellt die Forderungen der neuen Roma-Bürgerrechtsbewegung vor, die am 8. April 1971 mit dem 1. Roma-Weltkongress in London international sichtbar wurde: Eine aktive Einbeziehung in die Gesellschaft, ein Ende von Ausgrenzung und Diskriminierung sowie Respekt der Minderheitenrechte auf allen Ebenen. Organisationen der Roma-Minderheit und ihre Partner in Niedersachsen fordern heute ein Leben in Sicherheit und Würde, insbesondere für die Roma-Flüchtlingsfamilien aus dem Kosovo.

Herdelezi 2011 findet in Emden statt, weil hier und in der Region Ostfriesland mehrere Hundert Roma-Flüchtlings-Familien leben, um durch vielfältige Angebote Kontaktmöglichkeiten zu bieten, die Roma-Kultur erlebbar zu machen und Pläne für weitere gemeinsame Aktivitäten zu entwickeln.

Herdelezi 2011 wird in Kooperation mit dem Rosa-Luxemburg-Club Ostfriesland und der Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen e.V. durchgeführt.

Für die Unterstützung danken die Veranstalter weiteren zivilgesellschaftlichen Organisationen und Institutionen in Emden, der Region und Niedersachsen, darunter Diakonisches Werk und Caritas, GEW, Förderkreis der Hochschule, Bündnis 90/Die Grünen Emden (Stand: 14.05.11).

(online ab 15.05.11, 22:15 Uhr; Update: 21.05.11)

EINLADUNG: Herdelezi 2011 vorbereiten

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de

Sonntag, 27.02.2011, 13 Uhr

St. Michael, Hof van Holland 14, 26725 Emden

Vorbereitungstreffen für Herdelezi 2011

Der Initiativkreis für das Bleiberecht von Roma in Krummhörn und Emden lädt ein zu einem 1. gemeinsamen Treffen aller Interessierten. Nach dem Herdelezi-Fest in Nordhorn 2010 wird hier ein vergleichbares Programm für 2011 vorbereitet, das in der Region Ostfriesland stattfinden soll. Dort leben einige Hundert Roma-Flüchtlinge aus dem Kosovo. Mit dem Herdelezi-Programm stellen die Roma-Selbstorganisationen wie Romane Aglonipe, Roma in Niedersachsen, zusammen mit Partnerorganisationen wie dem Initiativkreis die Kultur und Lebenssituation von Roma-Familien vor. Ein Blick richtet sich dabei auf die Situation der Angehörigen der Minderheit der Roma, Ashkali und Ägypter im Kosovo.

Alle detaillierten Berichte von OSZE über UNHCR, Schweizer Flüchtlingshilfe und dem Menschenrechtsbeauftragten der EU, Hammarberg, bis zu Berichten von Recherchereisen deutscher ParlamentarierInnen und NGOs fordern eindringlich:

Keine zwangsweise „Rückführung“ in den Kosovo!

Die Fortsetzung von Kettenduldungen, die mit den Bleiberechtsregelungen (2007/2008) abgeschafft werden sollten, zwingt Roma-Flüchtlingsfamilien weiter zu einem Leben auf beschränktem Raum mit eingeschränkten Lebensmöglichkeiten. Das ist diskriminierend und kann nur durch ein humanitäres Aufenthaltsrecht verbessert werden. Dazu braucht es Bildungs- und Berufs-Förderung, damit alle Roma, die als „geduldete“ Flüchtlinge jahrelang zwangsweise vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen wurden, endlich die Chance erhalten, sich und ihre Familien selbst zu ernähren.

Dafür streiten wir gemeinsam – viele flüchtlingspolitisch aufgeklärte Menschen und Organisationen unterstützen bereits die zentrale Forderung:

Alle bleiben!

(eingestellt: 20.02.11)