Literaturnobelpreisträger für Roma-Appell

Schutzpflicht nicht ignorieren

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de

Hannover, 19.11.2009. Günter Grass unterstützt den Appell der Romatreffen, „Für ein Leben in Sicherheit und Würde“. Damit wird die Innenministerkionferenz am 2. Dezember 2009 in Bremen aufgefordert, ein sicheres Aufenthaltsrecht für die Minderheit der Roma aus dem Kosovo zu garantieren.

Nobelpreisträger G. Grass

Grass unterstützt Roma-Appell zum 02.12.2009

Grass, 1927 in Danzig-Langfuhr geboren, Schriftsteller, Bildhauer, Maler und Grafiker mit kaschubischen Vorfahren, gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Autoren der Gegenwart. 1999 erhielt er den Nobelpreis für Literatur für seinen Roman Die Blechtrommel, Grass, heute weltweit einer der bekanntesten deutschen Intellektuellen:

Angehörige der Roma-Minderheit brauchen weiterhin internationalen Schutz“.

Grass steht in einer besonderen Beziehung zur Lage der Sinti und Roma. Selbst von 1948 bis 1952 Student an der Kunstakademie Düsseldorf bei Otto Pankok, erinnert Grass mit der 1997 in Lübeck gegründeten „Stiftung zugunsten des Romavolks“ und dem „Otto-Pankok-Preis“ daran, dass der Künstler Otto Pankok in seinem sozialkritischen Werk immer wieder auf verfemte Minderheiten, insbesondere auf die Minderheit der Sinti und Roma aufmerksam machte.

Die Stiftung soll das Verständnis für die Eigenarten der Sinti und Roma fördern und über deren kulturelle und soziale Lage in Geschichte und Gegenwart aufklären, sowie zu Toleranz beitragen. Die Stiftung fördert journalistische, wissenschaftliche, sozialpolitische und künstlerische Arbeiten, die sich mit Sinti und Roma befassen.

Erste Preisträgerin war die Filmemacherin, Publizistin und Bürgerrechtlerin Melanie Spitta (1999). Der aus aus dem Kosovo stammende Arzt und Menschenrechtler Ibrahim Hasani erhielt den Preis im Jahre 2002, das Kieler Sinti-Mediatorinnen-Modell wurde 2006 für beispielhafte Integrationsarbeit für Sinti-Kinder an Kieler Schulen ausgezeichnet, 2009 erhielt die niederländische Menschenrechtlerin Sintezza Lalla Weiss den Preis.

(Stand: 19.11.2009)